Aktuelles vom NABU Stadtverband Köln

Zwischenergebnis vom Eulenprojekt

Unser Aufruf an die Kölner Bürger, Eulen zu melden, war sehr erfolgreich! Wir wollen uns bei allen, die Eulen gemeldet haben, schon mal herzlich bedanken, und hoffen auf weitere Meldungen...weiterlesen

Kaiser Wilhelm lebt!? Und Süßes aus der Natur. Alles auf Gut Leidenhausen!

Alte Apfelsorten schmecken nicht nur gut, sondern haben auch lustige Namen: Schafsnase, Rheinischer Krummstiel, Schöner aus Boskop … und Kaiser Wilhelm hieß sogar eine Apfelsorte. Diese Erfahrungen machten 25 Kinder des Offenen Ganztages der Irisweg Schule aus Zündorf bei einem Apfelsaftprojekt des NABU Köln....weiterlesen

Warum kommen die Vögel nicht in Ihren Garten?

Ein reich gedeckter Futterplatz, der erste Nachtfrost, und trotzdem kaum Vögel im Garten an der Futterstelle?

Wahrscheinlich sind 2 Faktoren der Grund, dass die Vögel aus den Gärten wegbleiben:

 1. Das große Angebot an Samen, Nüssen und Beeren in diesem Herbst....weiterlesen

Nachruf Wolfgang Kayser

Im Oktober 2016 ist Wolfgang Kayser nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Der NABU Köln verliert mit ihm einen überaus engagierten und beliebten Naturfreund, der wertvolle Beiträge zur Natur- und Umweltarbeit in Köln geleistet hat. Als Gymnasiallehrer war ihm die Natur- und Umweltbildung ein besonderes Anliegen; so hat er die NABU-Kindergruppe Köln-Bocklemünd aufgebaut ....weiterlesen

Neue Kindergruppe in Finkens Garten

Der NABU lädt Kinder ab 4 Jahren und ihre Eltern am Samstag, 19. November um 14:00 Uhr in Finkens Garten ein, um zusammen mit Ornithologen und Betreuern Vogelfutter herzustellen. Da es nicht nur eine spaßige, sondern auch eine "fettige Angelegenheit" ist, wäre es schön, wenn die Kinder ein großes, altes T-Shirt ...weiterlesen

Die Kraniche sind auf dem Weg nach Süden

Jahr für Jahr bietet sich Vogelfreunden im Herbst ein einmaliges Naturschauspiel: Riesige Kranichschwärme ziehen in ihrer unverwechselbaren Flugformation über unsere Köpfe hinweg. Schauen sie mal nach oben und genießen Sie dieses wunderschöne Natur-Erlebnis. ....weiterlesen

Der Waldkauz ist Vogel des Jahres 2017

© W. Halfenberg
© W. Halfenberg

Jäger der Nacht

Stellvertretend für alle Eulenarten hat der NABU den Waldkauz zum Vogel des Jahres gewählt. Eulen sind unverzichtbare Bestandteile der Artenvielfalt. Wir sollten alles dafür tun, sie zu schützen. Dabei spielt der Erhalt alter Bäume eine wichtige Rolle. Weiterlesen....

Angelmüll gefährdet Wasservögel am Decksteiner Weiher

Vor einiger Zeit wurden NABU-Aktive zum wiederholten Male auf Angelmüll an einem Kölner Parkgewässer aufmerksam gemacht. Diesmal war der Decksteiner Weiher betroffen. Alle Hinterlassenschaften der Wildangler ...weiterlesen

Ausbildung zum Naturtrainer in Köln

Der NABU NRW bildet ab Dezember 2016 Naturtrainer/innen aus, die Kindern in Kindergärten spielerisch Wissen über die Natur und Umwelt vermitteln sollen. Die Bewerbungsfrist für die Ausbildung zum Naturtrainer ist auf den 11. November 2016 verlängert worden. Kurzer Steckbrief zur Ausbildung zum Naturtrainer in Köln finden sie hier.

Startschuss für die NABU-Ökobaumscheibe

Man sieht sie immer häufiger: von Abfall befreit und liebevoll bepflanzt und umhegt zeugt so manche Kölner Baumscheibe vom grünen Daumen ihrer Anwohner*innen. Dabei wird häufig auf exotische Gartenpflanzen zurückgegriffen, die zwar optisch sehr ansprechend sind, aber Insekten und Vögeln nur wenig nützen. Weiterlesen...

Pflegearbeiten am Grünen Kuhweg

Am 24. September hat der NABU Köln einen Pflegeeinsatz im Naturschutzgebiet Grüner Kuhweg durchgeführt.
Der Grüne Kuhweg liegt rechtsrheinisch, in der Nähe von Dünnwald. Das Engagement in dem betroffenen Bereich des Naturschutzgebietes dient der Entwicklung der Wiese zu mehr Artenreichtum,   weiterlesen....

Bocklemünder Kindergruppe in der WissenschaftsScheune

NABU Ausflug der Kindergruppe Köln-Bocklemünd in die WissenschaftsScheune am 17.9.2016.

An dem wunderschönen sonnigen Samstag fanden sich 14 Kinder und 8 Erwachsene zum Besuch der WissenschaftsScheune (WiS) ein. ....weiterlesen

Internationaler Küstenputztag auf den Poller Wiesen

Der Internationale Coastal Cleanup Day 2016 fand dieses Jahr auch in Köln statt. Im Rahmen dieser Aktion werden Küsten, aber auch Flussufer von Plastikmüll befreit und so ein Beitrag zum Gewässerschutz geleistet. Über 60 freiwillige Helfer und REWE-Mitarbeiter fanden sich bei strahlendem Sonneschein auf den Poller Rheinwiesen ein und sammelten 412 kg Müll, bestehend aus  ...weiterlesen

Demo gegen TTIP ...

Am 17. September sind in Köln nach Angaben der Veranstalter 55 000 Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die geplanten Freihandelsabkommen TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) und CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) zu protestieren. ...weiterlesen

Feierliche Eröffnung des 3. Bestattungsgarten auf dem Friedhof Melaten -

NABU unterstützt ökologische Bestattungsformen

Der inzwischen dritte Bestattungsgarten auf dem Friedhof Melaten mit rund 2.000 qm großer Fläche in Flur 94, in der Nähe des Melatengürtels (Friedhofsplan), wurde am 15.09.2016 feierlich eröffnet.

Neben den bereits bekannten Themenfeldern wie z.B. den „Spuren des Lebens“ oder dem „Auengarten“ wurden erstmals die neu entwickelten Bereiche „Baumallee“, „Bauerngarten“ und „Naturwiese“ umgesetzt.   weiterlesen...

„NRW gegen CETA und TTIP“

Das Bündnis „NRW gegen CETA und TTIP“ ruft zur Teilnahme an einer Großdemonstration gegen die Investitionsschutzabkommen CETA und TTIP am 17. September in Köln auf. Die beteiligten Organisationen warnen hiermit vor dem Abbau von Demokratie, Umwelt- und Verbraucherschutz sowie von  ...weiterlesen 

NABU Köln beteiligt sich an internationaler Reinigungsaktion

Am Samstag, 17.09.2016 von 10.00 - 13.00 Uhr wird der NABU Stadtverband gemeinsam mit REWE-Mitarbeitern am Internationalen Reinigungstag "Coastel Cleanup Day"mitmachen. An diesem Tag reinigen bundesweit NABU-Gruppen Küsten, Flussufer und Seen. In Köln wird die Aktion auf den Poller Wiesen stattfinden, wo .... weiterlesen

NABU hilft bei der Wiesenpflege auf dem Kölner Nordfriedhof

Auch in diesem Jahr erhielt der zuständige Gärtnermeister, Herr Zajber, bei der Pflege zweier Wiesenflächen tatkräftige Unterstützung durch den AK Park und Friedhof.  Am 10.09.2016 befreiten zahlreiche helfende Hände die Wiesen vom Mähgut. ...weiterlesen

Batnight vom 27. August 2016

Zum 20. Jubiläum der Batnight, die am 27. August 2016 in Köln von Claudia Trunk, Susanne Roer und Gerd Joeken organisiert wurde, versammelten sich ungefähr 100 Teilnehmer am Adenauer Weiher im Stadtteil Müngersdorf. Viele Kinder mit Eltern und Großeltern nahmen am Programm des Kölner Naturschutzbundes (NABU Stadtverband Köln) teil. Rund um die Fledermaus ...weiterlesen

Führungen in der Wahner Heide

Am 3. September sind wir zum letzten Mal in diesem Jahr von Dirk Ferber durch die Wahner Heide geführt worden. Das Schwerpunktthema waren die Offenlandbereiche und die umfangreichen Pflegemaßnahmen zum Erhalt der offen Flächen. Seit über 20 Jahren und insbesondere seit dem Abzug der belgischen Streitkräfte ...weiterlesen

 

Illegal entsorgtes Frittenöl im Clarenbachkanal

Im Clarenbachkanal (Lindenthaler Kanäle) wurde illegal Frittenöl entsorgt, wahrscheinlich an dem Wochenende, an dem das Straßenfest auf der Dürener Straße stattgefunden hat, also am 28. August 2016. Leider haben sich 5 Wasservögel des Kanals mit dem Frittenöl eingeschmiert und drohen jetzt daran zu ....Weiterlesen...

Offener Brief an die Oberbürgermeisterin übergeben

Klimarelevante Grünflächen sollen unantastbares Stadtkulturerbe werden

Oberbürgermeister Konrad Adenauer plante die beiden Kölner Grüngürtel – den Inneren und den Äußeren, sowie verbindende Grünzüge – vor fast hundert Jahren, heute soll Oberbürgermeisterin Henriette Reker ihm nacheifern und sie zum unantastbaren Stadtkulturerbe erklären. Das fordern 22 bisher unabhängig voneinander arbeitende Kölner Grüninitiativen und ...Hier weiterlesen...

Mitmachen beim Eulenprojekt:

Der NABU Stadtverband Köln und die NABU Naturschutzstation Leverkusen/ Köln haben in 2016 ihr neues gemeinsames Projekt gestartet:

„Eulen im Kölner Raum". Jede/r kann an dieser Aktion mitmachen! ....

Alle Kölner sind also aufgerufen, die Eulen der Stadt zu melden. Mehr dazu auf unserer Projektseite, dort werden die heimischen Eulen kurz vorgestellt.

Walderlebnistage

Ich bin im Himmel“ …

entfuhr es einer Drittklässlerin, als sie in den Spiegel in ihren Händen schaute, der auf die Baumkronen über sie gerichtet war. Und mit den Worten „Herr Verfürth, ich habe einen noch größeren Hut als Sie“ .....weiterlesen

NABU Sommerfest in Finkens Garten

Der NABU Stadtverband veranstaltete am 3. Juli sein diesjähriges Sommerfest in Finkens Garten. NABU-Mitglieder, Aktive und Naturinteressierte waren eingeladen, bei außergewöhnlich gutem Wetter sich am Grill- und Kuchenbuffet zu bedienen oder auch einfach nur die Ruhe und Vielfalt in Finkens Garten zu genießen. Weiterlesen ...

Anbringung von Fledermauskästen auf dem Westfriedhof

Sonnige Stellen an Wegen und Wiesen eignen sich bestens zum Aufhängen von Fledermauskästen. Da Fledermäuse eine Neigung zu Quartierwechseln besitzen, sollten die Kästen immer in Gruppen von 3 bis 5 in geringen Abständen zueinander aufgehängt werden. weiterlesen.....

Fledermausfreundliches Haus in NRW

Der NABU Köln zeichnet die Städtische Schule Lindweiler Hof in Köln-Bickendorf als "Fledermausfreundliches Haus" aus.

Die Linderung der Wohnungsnot unserer heimischen Fledermäuse ist das Ziel des vom NRW-Umweltministerium geförderten Projekts „Fledermausfreundliches Haus“ des NABU-NRW. Menschen, die sich für Fledermäuse engagieren und in ihren Häusern dulden, werden vom NABU mit Urkunde ausgezeichnet und dürfen die Plakette „Fledermausfreundliches Haus“ an ihrem Gebäude anbringen. Weiterlesen.....

Späte Hummelrettung ist doch noch geglückt!

Das freigelegte Nest
Das freigelegte Nest

Die Baufirma hatte sich noch mal gemeldet. Die verschütteten Hummeln hatten sich wohl einen neuen Ausgang gemacht und waren jetzt ein bisschen agressiver. Also wagte Udo Gerth einen neuen Versuch, das Hummelnest zu versetzen. Hier ist sein Kommentar:

„Nachdem ich zwischen 50 und 80 Hummeln vorsichtig ...weiterlesen

Sommerzeit ist Schwebfliegenzeit

Was ist gelb-schwarz gestreift, besitzt eine schlanke Taille, und fliegt derzeit in vielen Gärten umher? Viele Menschen würden bei unidentifizierten gelb-schwarzen Flugobjekten wohl instinktiv an Wespen denken. Doch längst nicht alle Insekten, die an Wespen erinnern, sind auch tatsächlich welche. Echte Wespen erkennt man ..... weiterlesen

Ein Hummelvolk unter Splitt begraben

Erdhummel an der Baustelle
Erdhummel an der Baustelle

Uns wurde ein Hummelnest gemeldet, das auf einer Baustelle entdeckt wurde.

Udo Gerth, ein Bienenspezialist vom NABU Köln, erklärte sich bereit, das Hummelvolk zu versetzen. Am nächsten Tag sollte die Aktion starten, musste aber einen Tag verschoben werden, denn das Wetter war sehr regnerisch und es mussten noch einige Vorbereitungen gemacht werden.

Weiterlesen ...

NABU am "Tag der KÖLNER StadtNatur"

Am Sonntag, den 12. Juni 2016 fand zum ersten Mal der „Tag der KÖLNER StadtNatur“ im Brunosaal in Köln-Klettenberg statt.

Aussteller aus den Bereichen Naturschutz, Naturbeobachtung, Umweltpädagogik, Natur als Arbeitsplatz, Exkursionen & Naturprodukte präsentierten ihre Angebote und informierten die Besucher über ihre Arbeit.

Der NABU stellte seine aktuellen Projekte "Eulen im Kölner Raum" und "Stadtwiesen statt Rasen" sowie die "Kölschen Kobolde" (Fledermäuse) vor. Weiterlesen ....

Sammelt Kork für die Kraniche und alte Handys für die Havel, die Natur dankt!

Der Gedanke der Wiederverwertung ist nicht neu, aber noch immer hochaktuell. Sie schont unsere Resourcen und die für die Erzeugung benötigte Energie wird reduziert. Insgesamt also ein Beitrag zum Klimaschutz.
Der NABU-Stadtverband Köln will dies ebenfalls aktiv unterstützen. Deshalb können ab sofort in der Geschäftsstelle (50678 Köln, Alteburger Str. 60) Korken und Mobiltelefone abgegeben werden. Weiterlesen ....

Schröpfschnitt auf der Aachener Wiese

Am 31. Mai war der erste Pflegeeinsatz auf der "Aachener Wiese" nötig.

Wiesendrama erster Akt,

ein junger Wilder betritt die Bühne: Leindotter (Camelina sativa) war zusammen mit seinem Kumpan, der Gartenkresse, als Schnellbegrüner Bestandteil der Saatgutmischung der Aachener Wiese. Weiterlesen .....

Wahner Heide Tag 2016

 

Am 1. Mai fand in Leidenhausen zum 28. Mal der Wahner Heide Tag statt. Alle Institutionen, Vereine und Initiativen, die sich in und für Leidenhausen engagieren, stellen an diesem Tag ihre Arbeit und Projekte vor. Und der NABU Köln war wieder dabei!

Weiterlesen ......

Nistkästen für Mauersegler

Mauersegler finden immer weniger Nistmöglichkeiten. Bei Gebäudesanierungen verschwinden bisherige Niststellen unter Dachziegeln, Zugänge zu Hohlräumen werden insbesondere bei der Isolierung und Abdichtung von Fassaden  verschlossen.
Bei einer Giebelsanierung in Mülheim ......weiter lesen

Girls' day in der NABU-Geschäftsstelle:

Am 28. April nahm die NABU-Geschäftsstelle am diesjährigen Girls' day teil. Der Girls' day richtet sich an Schülerinnen ab der 5. Klasse. Die Mädchen haben an diesem Tag die Möglichkeit, in Bereiche der Naturwissenschaften, Technik, IT und des Handwerks reinzuschnuppern, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind.
Zu Beginn des Girls'day  in der NABU-Geschäftsstelle gab Franz Lindinger eine Einführung in die Grundbegriffe der Vogelkunde. Er hat Lena und Vivien erklärt, warum Vögel fliegen können: Weiterlesen ...

Neue Stellungnahme zu den Erweiterungsplänen im Äußeren Grüngürtel

Naturschutz-relevante Eingriffe in den regionalen Grünzug Äusserer Grüngürtel Köln am Beispiel des 'Städtebaulichen Planungskonzepts Erweiterung des RheinEnergie Sportparks'

Der NABU spricht sich für den Erhalt der urbanen Biodiversität und im Sinne der Vorbeugung von Folgen des globalen Klimawandels für die Erweiterung der städtischen Grünflächen aus.

Das von Fritz Schumacher und Konrad Adenauer angelegte Grünsystem der Kölner Grüngürtel bildet eine optimale Basis für eine weitergehende Vernetzung der Landschaftsschutz- und Naturschutzgebiete sowie die Stärkung der 'Kölner Lunge'.

Eine weitere Bebauung, Versiegelung und Fragmentierung von städtischen Grünflächen, wie bei dem städtebaulichen Planungskonzept für die Erweiterung des RheinEnergie-Sportparks im Landschaftsschutzgebiet Äusserer Grüngürtel Müngersdorf bis Marienburg vorgesehen, wird dagegen abgelehnt.

Die ausführliche Stellungnahme lesen Sie hier:

Städtebauliches Planungskonzept - Erweiterung des RheinEnergie Sportparks - Stellungnahme
1604_stellungnahme_erweiterung_rheinener
Adobe Acrobat Dokument 130.3 KB

Die Stunde der Gartenvögel an Pfingsten

Buchfink, Bild: Anne-Marie Kölbach
Buchfink, Bild: Anne-Marie Kölbach

An Pfingsten startet die nächste Runde der bundesweiten Aktion „NABU Stunde der Gartenvögel“. Von Freitag, 13. Mai, bis Sonntag, 15. Mai sollen wieder innerhalb einer festgelegten Stunde Vögel im Garten, Kleingarten, Park, oder auf dem Balkon beobachtet und gezählt werden. Ziel der Aktion ist ein deutschlandweites und möglichst genaues Bild von der Vogelwelt in unseren Städten und Dörfern zu erhalten. Dabei geht es nicht um exakte Bestandszahlen aller Vögel, sondern vielmehr darum, Anteile und Trends von Populationen zu ermitteln. Der NABU Stadtverband Köln hofft auf eine rege Teilnahme, denn je mehr Menschen an dieser Aktion mitmachen, desto genauer werden auch die Ergebnisse.

Hier die Ergebnisse der Zählung

Exkursion

Am 16. April haben zehn Kölner NABU-Mitglieder die Rur-Eifel und ihre Biber besucht. Die Exkursion startete im Nationalpark -Tor Nideggen. In einem schönen Buntsandstein-Gebäude haben wir umfangreiche Informationen zum Nationalpark Eifel erhalten. Anschließend sind wir um die Felsformation gewandert, auf der auch die Burg Nideggen erbaut ist. Die Felsen dienen Bergsteigern als Übungsreviere, bei der Wanderung erreicht man mehrere Aussichtspunkte mit Blicken über das Rurtal.
Nach der Mittagspause in der Altstadt von Nideggen startete die mit der Biologischen Station Düren geplante Biberexkursion.

Hier geht's weiter....

Frühjahrstipp: Nisthilfen für Wildbienen aufhängen

Mauerbiene, Bild: V. Unterladstetter
Mauerbiene, Bild: V. Unterladstetter

Der NABU Köln empfiehlt, die schönen sonnigen Tage im Frühjahr zu nutzen und Wildbienennisthilfen im Garten oder auf dem Balkon aufzuhängen. Fast alle Wildbienenarten sind Einsiedler bzw.Solitärbienen. Bei dem Begriff "Biene" denken viele Menschen zunächst an die Honigbiene. Dass es aber in Deutschland mehr als 500 verschiedene Bienen-Arten gibt, ist vielen nicht bewusst. Und auch die Hummeln gehören zu den Wildbienen.....

Saisonal & regional bewusst leben

Neuer AK: "Umweltbildung"

Über den neuen Arbeitskreis freuen sich Claudia Trunk, Maren Niehues und Birgit Röttering vor unserer Geschäftsstelle (v.l.n.r.) Bild:Axel Goldmann
Über den neuen Arbeitskreis freuen sich Claudia Trunk, Maren Niehues und Birgit Röttering vor unserer Geschäftsstelle (v.l.n.r.) Bild:Axel Goldmann

Nach einiger Vorbereitungszeit hat sich im April ein neuer Arbeitskreis in Kalk gegründet, der sich mit Umweltbildung befaßt. Am Beispiel von Nahrungsmitteln soll die Verbreitung des Umweltgedankens, mit unseren Ressourcen schonend und nachhaltig umzugehen, vermittelt werden. Die Zielgruppe sind hauptsächlich Kinder und Jugendliche.

Der Arbeitskreis wird geleitet von Maren Niehues und Andreas Witt.

Mehr lesen ...

Gut Leidenhausen

Horst Bertram (links) gratuliert Martin Verfürth zur Aufnahme der Arbeit in unserem Büro im Gut Leidenhausen. Bild: Axel Goldmann
Horst Bertram (links) gratuliert Martin Verfürth zur Aufnahme der Arbeit in unserem Büro im Gut Leidenhausen. Bild: Axel Goldmann

Das Leidenhausener Büro ist jetzt wieder regelmäßig besetzt. Unser Beirat für Umweltpädagogik, Martin Verfürth, steht dort dienstags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr für Gespräche zur Verfügung. Er verstärkt unsere Präsenz in Leidenhausen und wird daneben in Kürze von dort seine Aufgaben im Bereich Koordination der Kinder- und Jugendbildungsarbeit wahrnehmen. Als ehemaliger Schulleiter möchte er unsere Kindergruppen besser vernetzen und sie bei den Kontakten zu Schulen, Verwaltungen u.ä. unterstützen sowie Fortbildungen anbieten.
Horst Bertram (links) gratuliert Martin Verfürth zur Aufnahme der Arbeit in unserem Büro im Gut Leidenhausen.

Kinder entdecken singende Frühlingsboten in Finkens Garten

Gut 60 interessierte Kinder und Eltern (je etwa die Hälfte) kamen am Samstag, 9. April, bei prächtigem Wetter um 10 Uhr in Finkens Garten (Köln-Rodenkirchen), um die häufigsten Vögel zu erleben. Mit einem solchen Andrang hatten wir nicht entfernt gerechnet. Eingeladen hatte der NABU Köln, die Führung leiteten Johanna Kirchner, Franz Lindinger und Volker Brinkmann, alle aus dem Arbeitskreis Ornithologie.
Im Vordergrund sollte der Gesang der Vögel stehen, aber natürlich ging es oft erst einmal darum, Vögel überhaupt zu entdecken und zu erkennen. Und da hatten wir außer der Sonne auch das Glück auf unserer Seite: Wir sahen und/oder hörten Blau- und Kohlmeise, Amsel, Mönchsgrasmücke, Gimpel, Bunt- und Grünspecht, Mäusebussard, Zilpzalp, Buchfink, Sommergoldhähnchen, Heckenbraunelle, Rotkehlchen, Singdrossel, Kleiber, Gartenbaumläufer, Rabenkrähe, Sperber und Zaunkönig. Und das Verblüffende war, dass einige der etwa 4 bis 9 Jahre alten Kinder viele oder gar alle diese Vögel in der Natur oder auf unseren Großfotos erkannten! Da muss uns um unseren Nachwuchs nicht bange sein! 
Alle Kinder konnten zur Erinnerung und "Nachbereitung" eine schöne laminierte Farbtafel mit 12 häufigen Vögeln mitnehmen und ein "Protokollblatt" zum Ankreuzen. Und alle werden auch die gute Laune mitgenommen haben, die von Beginn an spürbar war.
Wer nun neidisch geworden sein sollte, muss das nicht bleiben, denn am 30. April findet die nächste Führung statt: Gleicher Ort, gleiche Zeit, aber andere Menschen und andere Vögel!
Text: Volker Binkmann
Bilder: Franz Lindinger

Arbeiten auf der Streuobstwiese

Axel Goldmann mit Frau Marion und Helfern sorgte dafür, dass die Streuobstwiese auch in diesem Jahr wieder Früchte trägt. Die Obstbäume wurden geschnitten, die Hecke ein bisschen verstärkt und das Gras gekürzt. Hoffentlich kann der Steinkauz, wenn er denn da ist, das auch würdigen.

Startschuss für gemeinsames Wildblumenwiesen-Projekt

Kölner Stadtverwaltung und NABU Köln wollen in den kommenden Jahren Rasenflächen in ökologisch wertvolle Wildblumenwiesen umwandeln

Blühende Wiese im Raum Zülpich. Foto: Carl Friedrich Jacobs
Blühende Wiese im Raum Zülpich. Foto: Carl Friedrich Jacobs

Im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts „Stadtwiesen statt Rasen“ beginnen voraussichtlich am Dienstag, dem 15.03.2016, an der Aachener Straße/Innere Kanalstraße am Eingang zum Inneren Grüngürtel erste Arbeiten an der „Aachener Wiese“. Auf einer Fläche von etwa 2000m2 wird dazu die Grasnarbe des alten Schurrasens entfernt, um den Boden für die Ansaat der Wildblumen vorzubereiten. Zugleich werden am Rand der Fläche Hinweisschilder angebracht, die Passanten und Parknutzern Ziele und Hintergrund der Arbeiten erläutern. Eine Flyerbox rundet das Informationsangebot vor Ort ab. Das Saatgut der Wildblumen wird im Frühjahr auf der Fläche ausgebracht, wenn sich der Boden nach den Arbeiten gesetzt hat. Es wurde speziell auf den Standort abgestimmt und enthält zahlreiche Pflanzenarten, die in der Niederrheinischen Bucht mittlerweile selten geworden sind.


Ziel des Stadtwiesen-Projekts, das der NABU Köln in Kooperation mit dem Amt für Landschaftspflege und Grünflächen durchführt, ist es, in den nächsten Jahren auf zwei Pilotflächen wenig genutzte Randbereiche in Kölner Grünanlagen ökologisch aufzuwerten. Dazu sollen anstelle von häufig gemähten Parkrasen artenreiche und bunt blühende Wiesen angelegt werden, die neben der Förderung vieler heimischer Pflanzen und Tiere den Bürgerinnen und Bürgern auch neue Möglichkeiten der Naturerfahrung ermöglichen.
Mehr Informationen zum NABU Stadtwiesen-Projekt finden sich unter der Rubrik Projekte sowie in einer Informationsbroschüre, die zum Download bereitsteht.

 

 

Das Projekt ist gestartet !

Die Grasnarbe ist entfernt.

 

Zum Vergrößern das Bild anklicken

 

Mehr Bilder auf  "Wiesenprojekt"

Bild: V. Unterladstetter

Mitmachen beim Eulenprojekt:

„Eulen im Kölner Raum“!

Schleiereule, Bild: Anne-Marie Kölbach
Schleiereule, Bild: Anne-Marie Kölbach

Der NABU Stadtverband Köln und die NABU Naturschutzstation Leverkusen Köln starten im Februar 2016 ihr neues gemeinsames Projekt: „Eulen im Kölner Raum". Dieses Projekt beinhaltet zum einen die Bestandserfassung der heimischen Eulen und zum anderen die langfristige Lebensraumverbesserung für die „Jäger der Nacht“.

Jede/r kann an dieser Aktion mitmachen und dem NABU mitteilen, wo und wann er welche Eule gehört oder gesehen hat. Der NABU nimmt die Meldungen auf und gewinnt damit eine Übersicht über die Bestände der heimischen Eulen in Köln und Umgebung. Dies sind wichtige Hinweise, um die Lebensräume zu sichern und mögliche Verhaltensänderungen dieser interessanten Tiere festzustellen.

Alle Kölner sind also aufgerufen, die Eulen der Stadt zu melden. Wenn Sie nächtliche Rufe vernehmen oder lautlos ein Tier über sich fliegen sehen, schreiben Sie Ort, Datum, Uhrzeit und die Art der Eule bzw. die Beschreibung des Rufes auf und melden es uns über das  Kontaktformular oder rufen Sie uns einfach an: Tel. 0221 – 790 2889.

Auf unserer Projektseite werden die heimischen Eulen kurz vorgestellt.

Bürgerinitiative: "Grüngürtel für alle“

NABU-Köln ist auch dabei!

Unter dem Titel „Erweiterung RheinEnergieSportpark in Köln-Sülz“ läuft ein Änderungsverfahren zur Flächennutzung mit Öffentlichkeitsbeteiligung. Ziel des Verfahrens ist es, in den äußeren Grüngürtel im Bereich zwischen Decksteiner Weiher, Militärringstraße und Gleueler Straße ein neues Leistungszentrum zu errichten. Geplant sind Gebäude und eingezäunte Kunstrasenplätze mit Flutlicht.

Wir setzen uns für den Erhalt des Landschaftsschutzgebiets und Denkmals Äusserer Grüngürtel ein und beteiligen uns an der Erarbeitung einer naturfreundlicheren Lösung für die Erweiterungspläne des 1. FC Köln.

Der NABU-Stadtverband Köln  unterstützt die „Bürgerinitiative: Grüngürtel für alle“  und ruft auf, die Petition zu unterzeichnen.

Unsere Stellungnahme an den Ausschuss für Umwelt und Grün:

160411_RatSK_KV_16-20x_2web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 79.1 KB

Neues aus der Geschäftsstelle des NABU Stadtverbandes

Seit Oktober wird die Geschäftsstelle regelmäßig durch eine ehrenamtliche Kraft bei der Bürotätigkeit unterstützt. Dies ist eine sehr willkommene Hilfe und Axel Goldmann, der seit dem Sommer die
Geschäftsstelle kommissarisch führt, bedankt sich hiermit ganz herzlich bei Frauke Borchers für die gute und kooperative Arbeit.
Frauke Borchers ist gebürtige Bremerin und lebt seit 5 Jahren in Köln. Als studierte Diplom-Pädagogin arbeitet sie im Bereich der Integration von Menschen mit Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt.
Privat interessiert sie sich sehr für die Natur und erkundet diese per Fahrrad oder zu Fuß. Daneben bewirtschaftet sie einen kleinen Garten, in dem auch diverse Nutzpflanzen wachsen.
Sie will die Arbeit des NABU grundsätzlich unterstützen und sieht ihre aktuelle Tätigkeit in der Geschäftsstelle als einen guten Ausgleich zu ihrer sonstigen Bürotätigkeit. Wenn der Frühling kommt, wird es sie aber vermutlich wieder stärker in ihren Garten ziehen.

Neue Mitarbeiterin in der NABU-Geschäftsstelle Köln:

Ab Januar wird der reguläre Geschäftsbetrieb des Kölner NABU Stadtverbandes in professioneller Weise weitergeführt. Denn der Stadtverband hat ab dem 1.1.2016 eine hauptamtliche Kraft für diese Tätigkeit eingestellt.

Wir freuen uns auf Birgit Röttering und wünschen ihr viel Erfolg bei ihrer Tätigkeit als Geschäftsführerin.

 

MEHR LESEN .....

 

Das Grünflächenamt zerstört den Lebensraum der Spatzen auf dem Nikolausplatz

Typisch Köln: Was das eine Städtische Amt fördert, wird vom anderen Städtischen Amt zerstört!

Während mit dem Kölner Umweltamt das Spatzenprojekt "Ganz Köln im Spatzenfieber" läuft, zerstört das Grünflächenamt durch übertriebene Grünpflege den Lebensraum einer der wenigen noch verbliebenen größeren Spatzenkolonien in Köln.

Ziel des Spatzenprojektes mit dem Umweltamt ist es, den Spatz und seine Lebensbedürfnisse wieder bekannter zu machen und möglichst viele Menschen für den Schutz des kleinen gefiederten Sympathieträgers zu gewinnen. Schließlich zählt die "Mösch" dank Willi Ostermann zum kölschen "Kulturgut"! Zur Ausstattung eines Spatzen-Lebensraums gehören neben Nistmöglichkeiten und Pfützen zum Baden auch Nahrung und Versteckmöglichkeiten. So gilt es also zu schauen, was jeder einzelne in seinem Garten, auf seinem Balkon oder vor seiner Haustüre dazu beitragen kann, damit sich dieser kleine Vogel auch in unserer Stadt wieder heimisch fühlt und öfter ansiedelt.

Am Nikolausplatz in Köln-Sülz hatte sich in den letzten Jahren eine Spatzenkolonie gebildet,

die in der Grünanlage des Platzes einen optimalen Lebensraum vorfand. Unter anderem hielten die Gebüsche und Sträucher ausreichend Nahrung und Versteckmöglichkeiten vor.  Dies war ein sehr gutes Vorbild, unter welchen Voraussetzungen sich eine Spatzenkolonie positiv entwickelt und mit welchen Maßnahmen man auch an anderen Stellen in der Stadt die Wiederansiedlung von Spatzen fördern kann.

Am Mittwoch, den 04.11.2015 setzten Mitarbeiter des Grünflächenamtes im Rahmen einer Pflegemaßnahme fast das gesamte Grün auf den Stock (Rückschnitt der Sträucher bis auf den Wurzelstock). Unsere Einwände, die Sträucher nicht vollständig zu kappen, sondern mit Rücksicht auf die Spatzenkolonie nur etwas zurückzuschneiden, wurden ignoriert.

Auf den Bildern hier kann man sehen, dass die Unterschlüpfe und die Futterquellen (Samen und Insekten) für die Spatzen nun zerstört sind.   

Bilder: A.M.Kölbach

unsere nächsten Veranstaltungen:

Siehe auch auf Veranstaltung

NABU-Stammtisch am 5.12.19:00 Uhr im Tavernaki

             --------

ZOO Vortrag: "Oh wie schön ist Panama"

Dienstag, 13. Dezember 2016, 19.30 Uhr

Neue Kindergruppe in Finkens Garten!

Mitmach-Aktion Eulen !

Eulen im Kölner Raum.

Mehr Info

Umweltbüro auf Gut Leidenhausen.

Öffnungszeiten: Montag u. Donnerstag von 10-12 Uhr

BürgerInitiative:

"Grüngürtel für Alle"

Zu unserer Stellungnahme hier...

Ein Beitrag auf WDR 5

Kunstrasen im Grüngürtel?

Wir sind jetzt auch auf Facebook !

NABU Köln Newsletter bestellen/abbestellen

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Abgabestellen für Korken Handys!

Neues vom NABU NRW